Wer ich bin

„Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst niemals in Deinem Leben zu arbeiten.“
Konfuzius

20Die Spielarten der Unterschiedlichkeit sind unendlich. Auch nach mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in der Personal- und Organisationsentwicklung erlebe ich wahrnehmungsgesteuerte Unterscheidungen mit ihren unterschiedlichen Ausschlussmechanismen fast jeden Tag aufs Neue. Doch die zentrale Erfahrung bleibt die aus frühen Kindertagen: Nichts ist so verschieden wie Verschiedenheit!

Als drittes von sieben Kindern erfuhr ich von Kleinauf, wie schwer der Weg zu einem gemeinschaftlichen Ziel werden kann – wenn man nicht lernt, mit verschiedenen Arten von Unterschieden umzugehen.

Studium und Ausbildung

Dass ich Viefalt zu meinem Beruf machen würde, zeichnete sich spätestens ab, als ich in den frühen Achtzigern Interkulturelles Management in den USA studierte – zusammen mit 50 Studierenden aus 23 Nationen im Alter von 23 bis 68. Im Gepäck zurück brachte ich neben der Interkulturalität vor allem ein Thema mit: Die Wahrnehmung der (unterschiedlichen) Wahrnehmung.

Später absolvierte ich berufsbegleitend die vierjährige Ausbildung zur Prozessbegleiterin bei ComTeam in Gmünd und beschäftigte mich erstmals mit Hakomi, Gestalt-Therapie und Psychodrama, was in weiteren zehn Jahren berufsbegleitender Ausbildung und 2008 dem Abschluss als Psychodramaleiterin beim Moreno Institut Stuttgart, sowie zur Supervisorin und Coach (DGSv) mündete. Seit 2015 bin ich außerdem zertifizierte Mediatorin und autorisierte Prozessberaterin der Initiative unternehmensWert:Mensch.

Berufserfahrung

In der Praxis erprobte ich mein Wissen über komplexe Tranformationsprozesse als Personalentwicklerin für 2.000 Mitarbeitende des Familienunternehmens Kochlöffel. Von dort aus ging es in die Verwaltung einer Metropole: Als Organisationsentwicklerin der Berliner Stadtreinigungsbetriebe.

Seit 2000 bin ich als selbstständige Beraterin für Unternehmen, Institutionen und Organisationen unterschiedlichster Art tätig. Schon drei Jahre länger bin ich mit dem Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit e.V. ehrenamtlich und freiberuflich verbunden. In dem Arbeitsschwerpunkt Prävention und Training arbeite ich auch als Trainerin und Projektleiterin im Rahmen von EU-finanzierten Projekten zur Förderung der interkulturellen Kompetenz von PolizeibeamtInnen und Angestellten der Berliner und Brandenburger Verwaltungen.

Das reicht Ihnen nicht?

Sie möchten mehr über mich und meinen Werdegang wissen? Auf Anfrage sende ich Ihnen gern meine vollständige Vita zu!